18 Dezember 2014

Ordnung ist das halbe Leben {Machen, nicht pinnen}

Kurz vor Weihnachten ist hier nochmal das Ordnungsfieber ausgebrochen. Vor allem der Papierkram sollte bis zum Fest erledigt sein, damit ich für mich persönlich damit bis zum Januar abschließen kann. Mein Papierkram, der neben Rechnungen vor allem Infos zu Veränderungen von Tarifen etc. umfasst, landet direkt in meinem Eingangskorb. Was dort liegt, wurde geöffnet, gelesen und im Kopf gespeichert. Bedingt durch das Studium landen auch hin und wieder Texte und Mitschriften in der Ablage, die dann mehr oder weniger vergessen werden. Nun bin ich noch dazu jemand der beim Papierkram erst handelt, wenn es in den Fingern kribbelt. Dieser Moment kommt einmal im Monat und wird mit dem Griff zu Eingangskorb, Ordnern und Locher eingeläutet.
Das Prinzip von alphabetischen Häufchen hilft den Überblick nicht zu verlieren, wobei ich im Laufe der Zeit schon soweit bin, die Häufchen alphabetisch den thematischen Ordnern zuzuordnen. Jedes Schreiben nochmals angeschaut, Erledigtes und Unwichtiges zerrissen und in den Papierkorb gesteckt - in Wirklichkeit ist der Fußboden meist die Vorstufe zum Papierkorb. Damit ich im Ordnergewirr nicht den Überblick verliere, werden erledigte Lebenskapitel (Erbe, Bachelorstudium, Scheidung [nicht meine ;)] etc.) säuberlich beschriftet in Plastikkisten im Keller eingelagert. Allerdings nervt mich diese Unübersichtlichkeit bunt beschrifteter Ordner im Bücherregal trotzdem sehr. Abhilfe habe ich mit Druckvorlagen von hier - dort findet ihr sehr viele unterschiedliche Motive, ihr könnt natürlich auch Geschenkpapier oder anderes nehmen - Schere, Klebstoff, Dymo-Präger und Washitape geschaffen, nachdem ich das und das gepinnt habe.  
 

Je nach Thematik wie Unidokumente, Arbeit und Leben (Wohnung, Steuer, Strom etc.) oder bestimmten Semestern gibt es nun einheitliche Ordnerrücken. Dazu das Papier auf die Breite der Ordner ausschneiden, festkleben (ihr seht, dass ich an den Ecken nicht so super geklebt habe und es sich nun wellt, deshalb vllt. lieber Washitape nehmen) und mit Dymo den Inhalt beschriften. Easy peasy halt ;)
Mit dieser DIY - Pimp my Papierkram - Idee bin ich auch dieses Mal wieder bei der grandiosen Aktion von Eva und Anne dabei!

Kommentare:

  1. Oje, da sagst du was! Das steht für mich im Januar auf jeden Fall auch noch an ... Das Problem ist nur: selbst, wenn ich meinen Papierstapel beseitigt habe, liegt da immer noch der Stapel von meinem männlichen Mitbewohner. ;)

    AntwortenLöschen
  2. vorbildlich, vorbildlich, meine liebe...
    das steht bei mir im kommenden Urlaub auch an. yeah!

    AntwortenLöschen
  3. Juhuuuu wie schön, dass du dabei bist. Die Ordner sehen super aus. Mein Ablagestapel ist mein Schreibtisch. Und das ist keine gute Idee. ;)
    Liebste Grüße
    Eva

    AntwortenLöschen
  4. Ohja. Genau das steht mir auch noch bevor. Noch drei tage bis Heiligabend und die to do und aufräum und sortier-Liste ist noch längst nicht abgearbeitet... egal. Dafür waren die letzten Tage voll von Freunden. Herrlich. : ))
    Lass es Dir gut gehen liebe Franse - über Deine Weihnachtspost hab ich mich so irre gefreut, das glaubst Du nicht, habe das Bild direkt aufgehangen... Danke!!! : )

    AntwortenLöschen
  5. Oh wow, wie ich Dich beneide! Ich habe so 'ne schicken einheitlichen Ordnerrücken. Ich habe themengleiche schicke bedruckte Kisten, falls ich mal keinen Bock habe auf Lochen und Einheften. Meistens habe ich noch nicht mal Bock auf Zuordnen in die Kisten. Bei der Arbeit fluppt das hingegen 1+ mit Sternchen. Pfffft. :/

    Sei gegrüßt, liebe Franse!

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Franse!

    Wie schön, dass dir unser DYMO Junior beim Schaffen von Ordnung hilft :) Möchtest du kleines Weihnachtsgeschenk von uns erhalten? Einfach eine Nachricht an helpdesk@dymo.com schicken.

    Mit freundlichen Grüßen,

    DS
    DYMOSupport

    AntwortenLöschen

Danke und Ahoi!