24 März 2015

Wenn Murphy zweimal klingelt

Wenn die Sonnenstrahlen durch die Gardinen schimmern, die Nacht die beste Erholung brachte und der erste Urlaubstag ins Haus steht,  kann es nur gut werden. Also aufgestanden, angezogen und ab unter die Menschen. 
Die to-do-Liste wurde schneller kürzer als ich gucken konnte. Aussortierte Kleidung zur Stadtmission gebracht ✔
Im Lederhandel die Verkäuferin an die Grenze der nervlichen Belastbarkeit gebracht und dann doch ein Stück schwarze Ziege gekauft ✔ Zum Wochenmarkt gelaufen, Mandelhörnchen und Kaffee gekauft ✔ Ein, zwei Pläuschchen gehalten, Kaffee genossen und gefreut ✔ Drogeriemarkt besucht, Einkäufe erledigt und nach Hause geschleppt ✔ Einkäufe weggeräumt, abgewaschen, Herd geputzt ✔ Hefeteig geknetet und Füllung für das Ostergebäck gerührt ✔ Kurz gewartet, alles zusammengepanscht, geflochten, bepinselt, ab in den Ofen.. ✔
Und hier fängt das Desaster des Tages an. Natürlich fiel mir mit schließen der Ofentür das Leder ein. Auf dem Boden ausgebreitet, mit Zollstock, Wasserwaage und Bleistift ausgerüstet und drauf los gemessen. Den Timer für den Hefezopf, wegen des Leders, vergessen zu stellen. Das Leder zeigte sich zäh, wollte einfach nicht gerade auf dem Boden liegen, sondern wellte sich immer an anderer Stelle. Die Ziege hatte halt keinen Körper, flach wie ein Brett. Mit dem Frust kam der herbe Geruch des Gebäcks dazu. Nicht verbrannt, aber auch nicht mehr zum Verbloggen geeignet. Aufgrund der frustrierenden Doppelprojektsituation wurde dann ein weiteres Projekt begonnen. Zwei Löcher in die Flurdecke geboh..r..t. Bosch Bohrmaschine trifft auf Stahlbeton und meine Nerven schrien nach Beruhigungskaffee.
Angedunkelter Hefezopf ~ Lederreste ~ Bohrlöchlein
Koffeinberuhigt das Leder gefaltet, geschnitten, genäht, aufgerippelt, neu genäht (dank Nahtzugabe sieht man die Durchlöcherung später hoffentlich nicht). Stoff zugeschnitten, genäht, ins Leder gestopft, losgenäht, losgebrüllt, aufgerippelt. Beschlossen, dass es nun eine Lederclutch ohne hübschen Innenstoff wird. Den Hefezopf an Herrn Freund und Bandkollegen verschenkt und die Löcher in der Decke nicht mehr angeguckt. Das darf der Freundvater mit Makita-Bohrer richten.  
Ich hoffe, dass dieser Fluch, ganz nach Murphys Gesetz [Alles, was schiefgehen kann, wird auch schiefgehen] überstanden ist und ich euch hier bald Clutch, Garderobe und Hefezopf zeigen kann.

Habt einen schönen Tag! 

Kommentare:

  1. Und dabei hatte der Tag doch so gut angefangen... Du solltest dich besser nur daran erinnern und das andere schnell unter den Teppich kehren. Auf die meckernde Clutch bin ich schon gespannt!
    Liebe Grüße, Dani

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schon fast vergessen der böse Fluch von gestern ;)
      Und die Clutch gibts ganz bald für euch..

      Löschen
  2. Liebe Franse, nicht traurig sein, an einem solchen Tag wie heute, über die Missgeschicke des Alltags...
    Was das Nähen von Shirts angeht, heißt die einzige Lösung: Overlockmaschine. Mit der normalen Nähmaschine ist das alles viel, viel schwieriger. Und: Leder nähen - endet bei mir auch mit Frust.
    Morgen ist ein neuer TAg.
    Gute Nacht!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Astrid, dann sollte ich mich wohl doch einfach zurückhalten und mir irgendwann, in weiter Zukunft, eine Overlockmaschine zulegen. Wobei es sich wohl gar nicht wirklich lohnen wird. Da komm ich lieber bei dir vorbei und schau deine schöne Kleidung an..

      Löschen
  3. ojeeeee. Na da hattest du ja einen tollen Start in die freie Woche.
    Aber obwohl viel schief gegangen ist, kannst du stolz behaupten, schon viel erledigt zu haben.
    Das mit dem Zopf kann schon mal passieren, macht man halt einen neuen.
    Das aus dem Leder jetzt eine Clutch wird ist doch auch eine tolle Lösung.
    Und die Löcher in der Decke werden auch noch weiterverarbeitet.
    Im Grunde ist der Tag doch ganz gut gelaufen ;D
    haha, dass kann ich jetzt so einfach sagen, weil ich ihn selbst nicht erlebt habe.
    Ich hoffe dennoch für dich, dass die nächsten Tage etwas harmonischer und ablaufen und deine Geduld nicht mehr so auf die Probe gestellt wird ;)
    Ganz liebe Grüße, Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kopf hoch, Teig ansetzen, die Tasche nun akzeptieren, wie sie ist und auf Bohrhilfe hoffen ;-)
      Der Tag war nach all den schlimmen Meldungen schon wieder vergessen. So schnell relativiert sich Ärger wieder.

      Löschen
  4. Ach jeee, du Arme! So geht es leider manchmal.
    Ein bisschen schmunzeln musste ich aber, ich hoffe du bist mir da nicht bös!
    Aber mir passiert das auch des öfteren.

    Greetings & Love
    Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schmunzeln darf und muss man in solchen Situationen, damit sie irgendwie an Nervigkeit verlieren ;-)

      Löschen
  5. Ich nö... Das kenne ich!
    Allerdings bist du mir etwas voraus: du kannst offensichtlich auch mal was sein lassen wie es ist, verzweifelte Rettungsversuche machen meist ja doch nur alles schlimmer!
    Aber das klang so schön harmonisch, wie du Teil 1 des Tages beschrieben hast. Wenn es wirklich so wahr, zählt das doch viel mehr als die Ergebnisse am Ende. Wobei ich trotzdem gespannt bin ;)

    Lg Vera ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Teil 1 wurde genau so am nächsten Tag wiederholt und hat somit alles wieder ausgeglichen. Für die Clutch gibt es nun aber noch einen Optimierungsplan, den ich ganz bald umsetzen werde. Und ab jetzt ist Leder für mich gestorben und wir nur noch bei dir bewundert <3

      Löschen
  6. Oh wie ich solche Tage kenne und hasse. Zum Glück kommen sie nicht allzu häufig vor,
    denn sie lassen die Laune merklich sinken.
    Wenn ich bei Löchern in der Wand vezweifle , rufe ich auch immer meine Vater mit dem super duper Riesenschlagbohrer ;-)) Beim letzten mal habe ich es direkt "vorsorglich" gemacht und was geschah? Ganz geschmeidig surrte die Schraube mit einem ganz normalen Bohrer in die Wand... (muss ein Baufehler in der Wand gewesen sein ;-))
    Ich wünsche dir nur bessere Tage und einen tollen Urlaub.
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine Vorsorglichkeit zahlt sich eben aus und die Wände wissen mittlerweile, dass es sich nicht lohnt hartnäckig zu sein.
      Übrigens wurde der Urlaub dann doch ruhig und faul.. ;-)

      Löschen
  7. oh nein...
    vor meinem inneren auge steht gerade ein älterer mann mit zylinder und rundem bauch vor deiner türe (herr murphy) klingelt und klingelt und wundert sich, dass ihn niemand herein lässt... wo es doch so gute nach frisch gebackenem riecht *gggg* :-D
    manchmal klappt einfach gar nix... kenne ich zu gut. einfach nicht persönlich nehmen... ein ander mal läufts dafür wieder rund.

    ich wünsche dir ein paar wunderschöne urlaubstage,
    julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nächstes Mal lass ich ihn vielleicht einfach rein und trink ein kühles Bierchen mit ihm, da kann ja nichts schief gehen ;)

      Löschen
  8. Ganz bestimmt kannst du das liebe Franse - an den allermeisten Tagen ist dieser Murphy eh am liebsten Zuhaus aud dem Sofa. ;))
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen

Danke und Ahoi!